Appendix
Beginnender Genozid -- Die Ethnische Säuberung Der Assyrer Im Irak

(AINA) -- Zusammenfassung (gesamtbericht)

Die Assyrer sind die einzigen ursprünglichen Bewohner des Irak; seit etwa 5000 v.Chr. sind sie im Norden des Landes ansässig. Assyrer sind Christen mit drei großen Konfessionen -- der Heiligen Apostolischen Katholischen Kirche des Ostens, der Syrisch-Orthodoxen Kirche sowie der Chaldäischen Kirche von Babylon. Die Sprache der Assyrer wird als Neu-Aramäisch oder auch als Neu-Syrisch bezeichnet. Die Assyrer sind anhand ihrer Zugehörigkeit klar gegen die übrige Bevölkerung zu unterscheiden.

Die Assyrer stellten im April 2003 mit etwa 1.5 Millionen Menschen 8% der irakischen Bevölkerung. Seither sind etwa 50% von ihnen geflohen. Von den 750.000 irakischen Flüchtlingen in Jordanien sind etwa 150.000 Assyrer, von den 1.2 Millionen Flüchtlingen in Syrien etwa 70.000 -- 500.000.

Von 1995 bis 2007 sind 287 Assyrer im Irak ermordet worden. Bis zum Jahr 2002 kamen davon 19 Menschen ums Leben (entspricht 2.37 Opfern/Jahr); nach der Befreiung des Irak 2003 stieg die durchschnittliche Zahl der Todesopfer im Jahr auf 67. Etwa ein Drittel der Morde wurden im Nordirak verübt, zwei Drittel im Zentrum des Landes und wenige Fälle im Süden. An den Ermordungen und Übergriffen gegen die Assyrer sind Kurden, Schiiten, Sunniten und Al-Quaida beteiligt.

Beispiele:

  • Ein zwei Monate altes Kind wurde entführt, enthauptet, der Körper gebraten und in Reis gebettet an die Eltern zurück geschickt.
  • Der 14-jährige Ayad Tariq wurde entführt und geköpft weil er ein "dreckiger christlicher Sünder" sei
  • Ein 14-jähriger Junge aus Mosul wurde gekreuzigt
  • Pfarrer Paulos Iskander wurde entführt, enthuptet und sein Leib zerstückelt
  • 5 Priester wurden entführt und nach Lösegeldzahlungen freigelassen. Drei Priester und drei Bischöfe wurden ermordet. Von diesen elf Übergriffen gegen Geistliche ereigneten sich 5 Fälle in Bagdad und 6 in Mosul
  • 33 Kirchen wurden seit Juni 2004 angegriffen oder durch Bombenattentate zerstört, davon 23 in Bagdad, 6 in Mosul, 3 in Kirkuk und eine in Ramadi.
  • Mindestens 13 junge Frauen wurden entführt und vergewaltigt, was dazu führte, dass einige der Frauen Selbstmord begingen.
  • Studentinnen in Basra und Mosul wurden angegriffen und bedroht, da sie keinen Schleier trugen, einigen wurde Säure ins Gesicht geschüttet. Eltern in der Umgebung von Mosul wurden bedroht, ihre Töchter nicht mehr in die Universitäten zu schicken.
  • Ein Drohbrief der Mahdi-Milizen warnte alle christlichen Frauen, sich nicht unverschleiert auf die Straßen zu begeben.
  • Al-Quaida erpresste Schutzgelder von den Christen und drohte ihnen, ihre Faruen zu entführen und sie an Muslime zu verheiraten.
  • Assyrische Geschäfte wurden angegriffen, so z.B. 95% aller Alkoholgeschäfte zerstört oder beschädigt. In Dora wurden innerhalb einer Nacht 500 Läden von Assyrern auf einem Markt in Brand gesetzt.
  • Ländereien und Grund wurde von Kurden im Norden und Schiiten im Süden enteignet.
  • Kurdische Behörden verweigerten ausländische Unterstützung für Wiederaufbauprojekte in assyrischen Ortschaften und lenkten Ressourcen öffentlicher Projekte aus assyrischen Ortschaften in Kurdische.
  • Assyrische Kinder wurden entführt und gewaltsam in kurdische Familien verschleppt.

Aus dem Englischen von Dr. Tuma Abraham.


Type your comment and click
or register to post a comment.
Bookmark and Share

* required field
User ID* enter user ID or e-mail to recover login credentials
Password*